Please select your preferred language below:
News

Kräftemessen in Mußbach

Am 05.06. ging er also wieder los - der BASF Triathlon Cup Rhein Neckar. Die erste Station in diesem Jahr: Mußbach. Gleichzeitig die Jubiläumsausgabe. Im letzten Jahr konnte ich hier mit deutlichen Vorsprung gewinnen, 2012 war es mein allererster Triathlon.

Vorab: Der Wetterbericht war nicht unbedingt prickelnd - was nach den ganzen Unwettern in letzter Zeit nicht verwunderlich war. Glück gehört ja aber dazu und deshalb gab es statt Regen Sonne und Temperaturen über 20 Grad. Optimale Bedingungen also.

Geschwommen wurde wie jedes Jahr im Freibad in Neustadt an der Weinstraße. 

Wohltemperiertes schnelles Wasser: 5,4,3,2,1 und los. Sieben Leute auf der Bahn, darunter die größte Konkurrenz mit Marc Unger, Malte Plappert und (nach langer Verletzungspause wieder am Start) mein Teamkollege Michi Göhner. Schnell konnte ich meinen Rhythmus finden und einige Meter Vorsprung heraus schwimmen. Aus einigen Metern wurden am Ende 200+ und ich stieg nach 17:08 Min. aus dem Wasser.

(Im Nachhinein weiß ich nicht, was ich in Buschhütten auf den 1000 m fabriziert habe...)

Rauf auf's Rad, 15 Kilometer wellig zum Anstieg der Kalmit. Der Aufstieg war schon nass, was erahnen ließ, dass die Abfahrt zumindest nicht trocken sein wird. Die Vermutung bewahrheitete sich: 4-5 Minuten Vorsprung wurden mir auf der Spitze zugerufen. Dass niemand näher kam wusste ich, dass ich aber zwei Minuten Vorsprung rausgefahren hatte wunderte mich etwas. Grund genug, das Polster ein wenig zu nutzen und auf der Abfahrt und im anschließenden Geschlängel durch die Weinberge nicht alles zu riskieren.

Zurück auf der Landstraße machte ich bis zur Wechselzone nochmal ein wenig Druck.

Der Vorsprung war bis dahin konstant geblieben. Die erste Runde wollte ich normal laufen, auf der zweiten (je nach Rennverlauf) ein wenig Kräfte sparen - im Hinblick auf die Mitteldistanz in Heilbronn. Glücklicherweise konnte ich den Plan so in die Tat umsetzen. Da sich auf der Laufstrecke über zwei Runden die Wege mehrmals kreuzen konnte ich die Abstände ganz gut im Blick behalten.

Im Ziel hatte ich dann (wie im letzten Jahr) 7 Min. Vorsprung auf Marc und Michi, die Zweiter und Dritter wurden. Damit habe ich mir für die nächsten Rennen in Ladenburg und Heidelberg im Rhein Neckar Cup schonmal eine gute Ausgangsposition geschaffen, um meinen Titel in der Gesamtwertung zu verteidigen.

Euer Flo